Kontakt

Tel: 044 269 99 99

Fax: 044 269 99 09

E-Mail: info@medica.ch

 

 

Adresse

Wolfbachstrasse 17

8032 Zürich

Standort (© Google Maps)

 

Öffnungszeiten

Mo –  Fr: 7:30 - 18:00
Sa: 7:30 - 12:00

 

Drop-In

Mo –  Fr: 7:30 - 17:45
Sa: 7:30 - 11:30

Info

 

Wir sind eines der modernsten und grössten Laboratorien der Schweiz und befinden uns im Herzen der Stadt Zürich.

medica bietet Ärzten, Patienten und Spitälern in der Schweiz sowie im grenznahen Ausland ein effizientes und umfassendes Dienstleistungsangebot auf höchstem Niveau für eine ganzheitliche Labormedizin.

An der Wolfbachstrasse 17 können Patienten und Patientinnen ohne Voranmeldung zur Blutentnahme und Laboranalytik vorbeikommen (Drop-In).

Aktuelles

Hasenpest-Fälle in der Schweiz nehmen zu!

Hat das FAX ausgedient?

Alex - Allergy Explorer: über 250 Allergene auf einem Chip

Neu: ALEX® Allergy Exporer

Ab sofort führen wir in unserem Labor den ALEX® Allergy Exporer Test durch
Der Allergy Explorer ist ein quantitativer in vitro multiplex Test für die gleichzeitige
Bestimmung von über 250 allergenspezifischen IgE.

Material: Für den Test werden nur 100 μl Serum benötigt
Verrechnung: Fr. 428.-

ABCB1-Gendiagnostik

Die Passage eines Antidepressivums aus der Blutbahn ins Hirngewebe ist essenziell für dessen klinische Wirkung. Das vom ABCB1-Gen codierte Transportermolekül P-Glykoprotein ist an der Blut-Hirn-Schranke lokalisiert. Seine Aufgabe ist es, das Gehirn vor körperfremden und potentiell schädlichen Stoffen zu schützen. Hierzu nutzt das P-Glykoprotein einen Transportmechanismus, der auch den Eintritt der meisten Antidepressiva ins Hirngewebe erschwert.

Substrate des P-Glykoproteins sind z.B. Paroxetin, (Es-)Citalopram, Venlafaxin, Nortriptylin, Trimipramin, Sertralin, Doxepin, Vortioxetin, Vilazodon, Levomilnacipran oder Hypericum.

Entscheidend für die Passage der Antidepressiva ist der ABCB1-Genotyp:

rs2032583: TT (homozygot)

rs2235015: GG (homozygot)                       

verminderte Passage von P-Glykoprotein Antidepressiva durch die Blut-Hirn-Schranke

 

rs2032583: (CC oder CT heterozygot)       

rs2235015: (TT oder GT heterozygot)        

erleichterte Passage von P-Glykoprotein Antidepressiva durch die Blut-Hirn-Schranke     

Die ABCB1-Diagnostik erlaubt es, die Behandlung mit Antidepressiva auf den individuellen ABCB1-Genotyp abzustimmen. Bei Patienten mit der P-Glykoprotein ABCB1-Genvariante homozygot empfiehlt sich die Gabe eines P-Glykoprotein Non-Substrats oder die Anwendung von Eskalationsstrategien (Dosisanpassung, Kombination verschiedener Medikamente).

Material: 4 ml EDTA-Blut

Methode: Realtime-PCR

Der Medica-Kurierdienst fährt mit Erdgas-Auto

Der Kurierdienst der Medica testet im Moment ein Erdgas-Fahrzeug. Sollte sich dies bewähren, so soll nach und nach auf diese umweltfreundlichen Fahrzeuge umgestiegen werden.

Vasektomiekontrolle - ab wann grünes Licht?

Gemäss einer amerikanischen Publikation kann ein Mann nach einer Vasektomie als steril bezeichnet werden, wenn sich die Spermienkonzentration unter 100'000 Spermien pro ml befindet. Die Konzentrationsangabe pro ml dient der Standardisierung. Angaben wie «pro Gesichtsfeld» sind ungenau, da sie davon abhängen, wie gross das Gesichtsfeld im Mikroskop ist, d.h. welche Vergrösserung benutzt wurde. Die Grösse des verwendeten Deckglases hat über die Dicke des Kapillarspaltes auch einen grossen Einfluss auf die Menge der zu zählenden Spermien.

Fachliteratur Download  

 

Pathologie-Zentrum Zürich

Ab 1. April 2018 befindet sich die Pathologie Dr. Noll an der Rämistrasse 42 in Zürich.

Dokumente